TANZtheater INTERNATIONAL 2017 lässt bitten

Vom 30. August bis zum 09. September 2017 dreht sich in Hannover traditionell wieder alles um den Tanz. Seit mehr als drei Jahrzehnten bringt das Festival TANZtheater INTERNATIONAL im Spätsommer internationale zeitgenössische Choreografen in die Landeshauptstadt. So sorgen die immer zeitaktuellen Tanzproduktionen alljährlich bei Stammpublikum wie Erstbesuchern gleichermaßen für Begeisterung und auch in diesem Jahr hat Festivalleiterin wieder herausragende Arbeiten eingeladen: In der Atmosphäre der Herrenhäuser Gärten sind in der Orangerie Herrenhausen unterschiedlichste choreografische Handschriften zu erleben. Doch auch in der Innenstadt verbreitet sich beste Festivalstimmung, denn zu den weiteren Spielorten gehören das Schauspielhaus, der Ballhof Eins und der Ballhof Zwei.

Das Publikum darf sich auf frischen Bühnenwind und viele Entdeckungen freuen, darunter Neues aus Österreichs lebendiger Tanzszene: Die mehrfach ausgezeichnete Choreografin Doris Uhlich stellt sich bei TANZtheater INTERNATIONAL 2017 mit gleich zwei Arbeiten vor, darunter die Produktion „Boom Bodies“, in der Sie die geballte Körperenergie von acht Tänzern entfesselt. Aber auch einige bereits bekannte Festivalgesichter dürfen nicht fehlen, unter anderem ehemalige Teilnehmer des Künstlerresidenz-Programms „Think Big“, die mit junger Tanzkunst den Blick zurück nach vorn wagen.

Inhaltlich eröffnen die Produktionen mit vielen tänzerischen Positionen neue Perspektiven auf wichtige Fragen der Gegenwart und regen zur Auseinandersetzung an.  Auch musikalisch wird dabei einiges geboten: Von eigens für die Stücke komponierter Musik, über orientalische Klänge bis hin zum Techno-DJ-Set.

Das Programmheft steht hier zum Herunterladen im PDF-Format bereit.

Tanzen erweitert den Radius, Tanz die Perspektive. Auch die 32. Ausgabe von TANZtheater INTERNATIONAL zeigt eine große Bandbreite an internationalen zeitgenössischen Positionen. Die Festivalgäste vereint ein wacher und genauer Blick auf unsere Gegenwart und ein starkes Bewusstsein dafür, dass wir uns lokalen wie globalen Problemen nicht entziehen können. Wir hängen sowieso mit drin, mit unseren Gefühlen, unserem Körper, unserem Leben. Diesen Umstand verarbeiten die eingeladenen Produktionen auf ganz unterschiedliche Weise.

Mit „FACT“ eröffnet das Festival, einer Fusion aus Hip-Hop und zeitgenössischem Tanz, choreografiert von Johanna Faye und Saïdo Lehlouh, die sich als Kompanie subversiv Black Sheep nennen. Ebenfalls aus Frankreich kommt Mickaël Phelippeau, der sich von je her für das Lebensgefühl von Menschen interessiert, die mit mehreren Kulturen leben. Er war bereits mehrmals beim Festival zu Gast, diesmal kommt er „Mit Daudi“, einem jungen Ugander und seinem „everyday dance“ im Gepäck. Ihre ganz eigene Bewegungssprache entwickeln seit Jahren der Libanese Guy Nader und die Spanierin Maria Campos. Sie nehmen sich die Zeit, die sie brauchen: „Time Takes The Time Time Takes“ ist eine Reflexion über stetige Veränderung. Dass darunter auch das Männerbild fällt, daran arbeitet sich Roy Assaf aus Israel ab; er nimmt in „Boys“ lustvoll Verkörperungen männlicher Stereotype unter die Lupe. Das Private politisch gewendet und ins Surreale getrieben, das ist die Spezialität der belgischen Gruppe Peeping Tom, die ihrem Stück über Väter nun eines über Mütter an die Seite stellt: „Moeder“. Zum genauen Hinsehen bringt uns die Österreicherin Doris Uhlich, die mit „mehr als genug“ und „Boom Bodies“ landläufige Vorstellungen von Attraktivität hinterfragt und uns in Bewegung bringt. Das erschüttert und befreit wie auch „It’s All Good“ des Israelis Rotem Tashach, der unkonventionell die These belegt, dass die Realität der Kunst in nichts nachsteht. Und wo noch könnten sich Kunst und Realität so nahe kommen wie beim Essen? Der Libanese Omar Rajeh lädt mit drei internationalen Kollegen ein zu „BEYTNA“, auf Deutsch: „unser Zuhause“, um zu singen, zu musizieren, zu tanzen und zu essen.

Karten für alle Festivalvorstellungen:
Vorverkaufskasse im Künstlerhaus (auch Festivalabo)
Sophienstr. 2, 30159 Hannover
Mo. – Fr. 12.00 – 18.00 Uhr
Tel.:  0511 – 168 412 22

Online-Kartenverkauf Künstlerhaus Hannover
(Alle Karten im Vorverkauf zzgl. VVK-Gebühr)

Alle aktuellen Festivalinformationen im Internet: unter www.tanztheater-international.de